Artikelbild für Synology und Plex Media Server
Home » Plex Media Server Hardware » Plex Media Server getestet auf einem Synology NAS DS213j

Plex Media Server getestet auf einem Synology NAS DS213j

Seit Mitte 2015 ist der Plex Media Server für ARMv7-basierte Network Attached Storages von Synology offziell verfügbar. Dieser Beitrag beschäftigt sich daher mit der Synology DS213j, einer bezahlbaren Synology NAS mit ARMv7-Prozessor.

Plex und Synology NAS

Die Synology DS213j ist ein 2-Bay NAS-Server für Privatanwender und bietet die bekannte NAS-Funktionalität von Synology zu einem besonders günstigen Einsteigerpreis von ca. 180 Euro (Stand Oktober 2015). Die Synology Disk Station arbeitet mit einem 1.2GHz ARMv7 Prozessor, 512 MB RAM und bietet auch Wake on LAN/WAN Support. Damit sind hardware-technisch alle Voraussetzungen für einen reibungslosen Plex Media Server Betrieb gegeben. Weil ein NAS generell für 24/7 Betrieb ausgelegt ist, sollten für den Dauerbetrieb vorgesehene Festplatten verbaut werden. Hier die benötigten Einzelkomponenten zu einem Gesamtpreis von rund 430 Euro bei satten 6 Terrabyte Festplattenspeicher (mit RAID 0). Hinweis: Die aufgelisteten Artikel wurden Ende Oktober 2015 zusammengestellt.

  1. Synology Diskstation DS213j *Synology Diskstation DS213j
  2. 2× WD Red interne NAS-Festplatten, je 3TB (Stil: Bulk) *WD Red 3TB

Keine Transkodierung mit Synology NAS

Lediglich das Transkodieren von Medien stellt für die Prozessorart ARMv7 und damit für einen Großteil der Synology Disk Stations zu hohe Anforderungen an die Hardware. Wenn ihr also mit dem Gedanken spielt, die Vorzüge eines NAS zu genießen und das Gerät auch als Plex Server nutzen wollt: Prüft im Vorraus ob das/die von euch bevorzugte/n Abspielgerät/e eure Medien auch ohne Transkodierung abspielen können, denn nur dann seid ihr auf der sicheren Seite.

Wenn ihr hingegen viele Medien besitzt, die zum Abspielen auf euren bevorzugten Geräten erstmal vom PMS transkodiert werden müssen, solltet ihr lieber in ein System mit ausreichend leistungsfähiger Hardware investieren, wie zum Beispiel das hier getestete Intel NUC-Kit – mir dieser Hardware ist auch das Trankodieren möglich. Wer noch mehr Geld in die Hand nehmen will, kann natürlich auch so viel Hardwareleistung bereitstellen, dass das Transkodieren von zwei oder drei Streams problemlos funktioniert.

Mehr Rechenleistung = höherer Energieverbrauch

Einen wichtigen Aspekt muss man dabei aber immer im Auge behalten: Mehr Rechenleistung = mehr Stromverbrauch! Und bei Geräten die 24/7 am Start sind und Hardwareleistung für das Transkodieren von mehreren Streams bieten, darf man halt keinen Energieverbrauch von lediglich 19,8 Watt im Betrieb und 3,6 Watt im Ruhezustand der Festplatten erwarten, so wie bei der Synology DS 213j.

Screenshot der Plex Synology Hardware Kompatibilitätsliste
Plex-kompatible NAS-Hardware von z.B. Asustor, ReadyNAS, Synology, QNAP, Western Digital, usw.

Eine von der Community gepflegte und sehr übersichtliche Plex Media Server Kompatibilitätsliste dient in gewisser Weise als Anleitung, um vor dem Kauf zu prüfen ob die im Gerät verbaute Hardware für den von euch geplanten Einsatzzweck geeignet ist.

Fazit

Euch geht es nicht ausschließlich um dem Betrieb eines Plex Media Servers, der irgendwo still in der Ecke stehen und gut aussehen soll?  Dann ist es eine Überlegung wert, sich mit den Vorzügen einer Disk Station wie zum Beispiel der Synology Disk Station DS213j zu beschäftigen, da die Geräte einen sehr großen Funktionsumfang und ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis bieten.

Falls ihr an einem NAS zum Betrieb eines Plex Media Servers zum Beispiel aus Performancegründen nicht interessiert seid, könnte Euch als Alternative zum Betrieb eines Plex Media Servers, das NUC-Kit von Intel interessieren.

Dieses System kommt mit allen zusätzlich benötigten Komponenten preislich etwas günstiger als eine  Synology Disk Station DS213j und bietet im direkten Vergleich mehr Leistungsfähigkeit. Im Idle ist der Stromverbrauch auch mäßig, aber wenn ihr die CPU-Power braucht ist sie halt auch da. Bei einem NAS stehen grundsätzlich die Storage-Eigenschaften im Vordergrund und alles andere sollte als Bonus gesehen werden. Trotzdem kann die hier vorgestellte Synology Hardware für manche Nutzer eine interessante Nischenlösung darstellen.

Synology NAS DS213j

Synology NAS DS213j
6.5

Leistungsfähigkeit

6/10

    Betriebsgeräusch

    6/10

      Erweiterbarkeit

      6/10

        Wohnzimmertauglichkeit

        8/10

          Vorteile

          • - großer Funktionsumfang
          • - geringer Stromverbrauch
          • - leises Betriebsgeräusch

          Nachteile

          • - kein Transcoding möglich
          • - ausreichende Performance
          • - Aufrüstung (RAM) recht umständlich

          Auch interessant